Menü

Alexander McQueen: geadelte Couture

Alexander McQueens Designerin Sarah Burton wurde 2012 vom Time Magazine unter die 100 einflussreichsten Persönlichkeiten des Jahres gewählt und im selben Jahr mit dem „Order of the British Empire“ ausgezeichnet. Mit ihrer aktuellen Kollektion hat sie das vergleichsweise junge englische Modehaus geadelt: komplex und detailliert, feminin und der Couture verpflichtet, wie immer. Rüschen, Schnallen, Spitze – und neu dazu: handgemalte Blumen auf Ledermänteln, Korsagen außen herum getragen, Feder-Kleider und eine große Anzahl Schmetterlinge, die schon so etwas wie das Markenzeichen des Hauses geworden sind. Erstmals seit vielen Jahren zeigte das Label seine Kollektion zu Hause, bei den Fashion Weeks in London. Und Burton schraubt mit ihrer Perfektion die Benchmark für die anderen in Höhen, die man sonst eher in Paris verortet.

Accessoires
Ketten, Ketten, Ketten und Broschen, Broschen, Broschen. Am besten alles zusammen(-gehängt) verteilt über das ganze Outfit. Oder Spangen mit viel Straß und Vintage-Anmutung, ebenso zahlreich ins zerzauste Haar gesteckt.

Our Favorite
Ballonkleid aus Leder mit handgemalten Blumen. Dazu eine auffällig große Straßspange im Haar, seitlich getragen wie ein Miniaturhütchen.

 

Teilen

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen verwendet.