Menü
London: Lieblingsplätze zur Fashion Week
17.09.2015
(c) LNCC Lonon

(c) LNCC Lonon

(c) Southerden Patisserie & Café

(c) Southerden Patisserie & Café

(c) LNCC Store

(c) LNCC Store

(c) LNCC Store

(c) LNCC Store

(c) LNCC Store

(c) LNCC Store

(c) Hotel Chantelle

(c) Hotel Chantelle

Catherine Salway (c) Redemption

Catherine Salway (c) Redemption

(c) Redemption

(c) Redemption

London: Lieblingsplätze zur Fashion Week

17.09.2015

Um den Brewer Street Car Park, einem Art-Déco-Gebäude aus 1929, drehen die Paparazzi schon Proberunden. Hier findet die Londoner Fashion Week heuer erstmals statt. Von 18. bis 22. September ist es soweit. Wohin die Modemeute abseits des Runways ihre Stilettos ausführt, wissen wir. Das sind Londons Neueröffnungen.


Casa Cruz
Um ein schäbiges Pub in ein über und über mit Kupfer überzogenes Luxusrestaurant zu verwandeln, braucht es Geld. Bei Juan Santa Cruz, gebürtiger Chilene und ehemaliger Investmentbanker, spielt dieser Faktor keine Rolle. In West London eröffnete er sein mittlerweile viertes Lokal, Casa Cruz (die anderen drei stehen in Buenos Aires), das mit klassischen Cocktails, jazziger Musik und lowcarb Essen überzeugt. Argentinisches Steak vom Josper Grill serviert er für die Herren. Rohen Fisch in Form von Ceviche für die Damen.

Casa Cruz, 123 Clarendon Road
 

LN-CC
LN-CC, das steht für Late Night Chameleon Café und ist ein Conceptstore in einem ehemaligen Boxclub in Dalston. John Skelton, früher Einkäufer für Selfridges und Harrods, ist einer seiner Mitbegründer. Neben jungen Londoner Labels zeigt der Store Streetwear aus Tokio und renommierte Marken wie Valentino, Marni und Rick Owens. 2010 wurde er erstmals eröffnet – 2015 erhielt er ein Makeover. Interior Designer Gary Card gestaltete zwei neue Verkaufsräume, einen davon kleidete er vom Boden bis zur Decke mit grauem Teppich aus. Den zweiten entwarf er wie eine Galerie mit großen, geometrischen Schränken. Darin hängen die neuesten Kollektionen – zum Beispiel von Raf Simons.

LN-CC, 18-24 Shacklewell Lane
 

Alex Eagle
Eben erst betreute sie als Kreativdirektorin das Opening von The Store im Soho House Berlin. Nun eröffnete Alex Eagle im Londoner Chelsea ihren eigenen Shop. Die Stylistin und PR-Expertin, die Harper’s Bazaar und Joseph zu ihren Kunden zählt, stellt darin Dinge aus, die sie auf Reisen zusammengetragen hat. Schmuck und Kunst lagern hier neben Vintageschallplatten und modernen Designobjekten. Kinderkleidung und Satinbettwäsche sind ebenso zu haben wie Bilder von Cecil Beaton und Robert Mapplethorpe. Teil der Mischung auf drei Stockwerken ist auch die hauseigene Damenkollektion von Alex Eagle, die sich an Männermode orientiert. Sie wurde mit den wichtigsten Hemden- und Hosenmachern Englands realisiert.

Alex Eagle, 91 Walton Street, Chelsea
 

Hotel Chantelle
Wer in New York mit Popstars und Schauspielern abhängen möchte, begibt sich in Manhattan ins Hotel Chantelle. Auf dessen Dachterrasse mit Pariser Flair feierten bereits Katy Perry, Channing Tatum oder Sophia Bush. Nun bekam auch London sein Hotel Chantelle und zwar in der Orchard Street. Über dem Bonbonniere Club geht’s hinauf zu einem überdachten Garten mit Straßenlaternen, Parkbänken und üppiger Begrünung. Küchenchef Seth Levine (bekannt aus der TV-Show Hell’s Kitchen) serviert Hummer Benedict, French Toast und Bloody Mary Chicken.

Hotel Chantelle, 23 Orchard Street
 

Southerden Patisserie & Café
Vom unscheinbaren Haarsalon zur “schönsten Bäckerei Großbritanniens” (GQ Magazine). So passiert mit einer Location ums Eck des Borough Market. Seine Gründerin Melanie Southerden sattelte von Rechtsanwältin auf Zuckerbäckerin um und ließ ihre gesalzenen Karamell-Donuts vom britischen Designer-Duo Eley Kishimoto (arbeitete mit Louis Vuitton und Lanvin) in Szene setzen. Die Musterexperten Eley Kishimoto steuerten ihre “Venice Wallpaper” bei und erzeugten den ultimativen 3D-Effekt. In etwas psychedelischem Ambiente schmecken nun Avocado Eclairs, Wodka Törtchen und der Matcha Tee.

Southerden Patisserie, 72 Bermondsey Street
 

Redemption
Nach Einkaufen ohne Abfall, Autos ohne Benzin und Torten ohne Zucker kommen nun also die Cocktailbars ohne Alkohol. Zumindest, wenn es nach Catherine Salway geht. Einer ehemaligen Markenmanagerin bei Virgin, die nach 15 Jahren Arbeitsstress und ungesundem Lebensstil eine Veränderung beschloss. Gemeinsam mit einem veganen Koch gründete sie die erste alkoholfreie Cocktailbar Londons. Motto: “Spoil yourself without spoiling yourself”. Auf der Karte: Bloody Mary ohne Wodka und der Beet-o-tini mit Kokosnusswasser, Agave und Rote-Rüben-Saft. Alles, was serviert wird, ist frei von Alkohol, Zucker, Getreide, Tierprodukten und Fleisch. Gwyneth Paltrow hätte ihre Freude. Und würde Spaghetti aus rohen Zucchini bestellen.

Redemption, 6 Chepstow Road
 

Playground & Proof
Was die Londoner am liebsten mögen, kombiniert das Playground & Proof: Wochenendmärkte und Dachterrassenbars. Ein zweistöckiges Gebäude in London Fields, einem Park im Bezirk Hackney, wurde dafür in zwei Aufgabenbereiche geteilt. Unten der Marktplatz Playground mit The Cheese Truck, Hector & Milo’s Ice Cream Sandwiches oder dem Plattenladen Kartel. Oben die Bar Proof mit Blick auf das Markttreiben. Hier mischt der Mezcal-Spezialist Quiquiriqui Drinks, hier schmeckt das preisgekrönte Cider und die Fentiman’s Limonaden. Und ab und zu gibt’s Filmabende, Sample Sales und Charityauktionen.

Playground & Proof, Field Works, Martello Street, London Fields
 

Kansas Smitty’s
Sie sind in der Royal Albert Hall aufgetreten und haben im Shoreditch House gespielt. Kansas Smitty’s – eine Jazzband, die Londons beste Nachwuchsmusiker umfasst. Nun gründete die Combo eine Bar, in der sie Bourbon serviert, Swing spielt und selbst auftritt. Immer mittwochs – wenn die Meute tobt, weil Trompeter Pete Horsfall und Klarinettspieler Giacomo Smith ihre Instrumente auspacken.

Kansas Smitty’s, 63-65 Broadway Market
 
Teilen

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen verwendet.